Laden..

hmmmm..

Dein Browser scheint nicht auf dem neusten Stand zu sein. Aktualiere ihn um alles entdecken zu können.

/
abspielen!

Liebe EU-Kommission - Unsere Forderungen nach der neuen Due Diligence-Gesetzgebung

Liebe EU-Kommission - Unsere Forderungen nach der neuen Due Diligence-Gesetzgebung
25 May 2021


liebe eu-kommission!


Unsere Forderungen nach der neuen Due Diligence-Gesetzgebung


Hey, erinnert ihr euch an unsere Petition, 100 % sklavenfreie Schokolade zum Gesetz zu machen? Dann erinnert ihr euch wahrscheinlich daran, wie aufgeregt wir waren, als die EU mit dem Bericht von Lara Wolters einen Schritt näher kam - und das Parlament mit JA gestimmt hat, um Unternehmen für Menschenrechts- und Umweltverstöße in ihren Lieferketten zur Rechenschaft zu ziehen. Wir sind immer noch ganz aufgeregt. Nur geht es dieses Mal darum, unseren Forderungen Gehör zu verschaffen, da sich die Kommission vorbereite, eine neue EU-Gesetzgebung für Sorgfaltspflichten von Unternehmen vorzuschlagen.

Aufregend! Aber, äh.. Due Dilly, was?  
Der Begriff, der die Sorgfaltspflicht für Unternehmen und Menschenrechte beschreibt, ist ein ziemlicher Zungenbrecher. Aber im Grunde ist es nur eine formale Art zu sagen, dass Unternehmen dafür verantwortlich sein müssen, soziale und ökologische Ungerechtigkeiten, die während der Beschaffung und Herstellung ihrer Produkte passieren, zu überprüfen und zu beheben. In der Schokoladenindustrie würde das bedeuten, dass sie zu 100 % die Verantwortung für die Bekämpfung von zum Beispiel illegaler Kinderarbeit, moderner Sklaverei und Abholzung von Wäldern übernehmen. Deshalb haben wir - zusammen mit mehr als 65.000 Schokofans, die unsere Petition unterschrieben haben - den Bericht, der dies fordert, voll unterstützt. Die EU-Kommission arbeitet nun an einem Vorschlag, der Unternehmen, die auf dem europäischen Markt tätig sind, dazu verpflichten soll, ihre gesamte Lieferkette auf Missstände zu überprüfen - und Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu verhindern oder zu lösen. 

Was hält Tony von der neuen EU-Gesetzgebung? 
Natürlich können wir das Gesetz nicht selbst erlassen. Aber wir haben die Dinge zu Papier gebracht, die das Gesetz unserer Meinung nach enthalten sollte, um zu garantieren, dass Unternehmen die Menschenrechtsstandards einhalten. Wir haben unsere formale Wunschliste mit den zuständigen Stellen geteilt; hier schreiben wir sie in einfacher menschlicher Sprache:   

1. Die Größe spielt keine Rolle
Ob groß oder klein, alle Unternehmen müssen an das Gesetz gebunden sein. Besonders in risikoreichen Branchen wie in der Kakaoindustrie.  

2. Ein grundlegender Lebensstandard ist ein Menschenrecht 
Menschenrechtsverletzungen müssen mehr umfassen als illegale Kinderarbeit und moderne Sklaverei. Die Art und Weise, wie Unternehmen einkaufen, sollte es den Kakaofarmer:innen ermöglichen, ein existenzsicherndes Einkommen zu erzielen.  

3. Rechenschaftspflicht verlangt Transparenz  
Alle Unternehmen müssen einen klaren, verständlichen und öffentlich zugänglichen Berichtsrahmen verwenden, der verpflichtende Überprüfungen zu wichtigen Menschenrechts- und Umweltthemen beinhaltet. 

4. Die Gerechtigkeit muss erfüllt werden 
Alle EU-Mitgliedsstaaten müssen rechtliche Schritte einleiten, wenn Unternehmen ihren Sorgfaltspflichten nicht nachkommen. Und den Opfern von Menschenrechtsverletzungen muss ein einfacher Zugang zur Justiz vor EU-Gerichten und zu Rechtsmitteln garantiert werden, wenn ihnen Schaden zugefügt wurde. 


Wie bereitet sich Tony's auf das neue Gesetz vor? 
Vorbereiten? Wir haben schon vor Jahren losgelegt! Ihr kennt uns, wir gehen gerne mit gutem Beispiel voran und zeigen, dass jede:r Schokoladenhersteller:innen uns folgen können. Und der Beweis liegt in unseren Tafeln: die Einführung von Richtlinien und Praktiken, die die 6 Schritte der Sorgfaltspflicht, widerspiegeln, die auf den Leitprinzipien der Vereinten Nationen beruhen. Wie zum Beispiel unsere 5 Beschaffungsprinzipien, bei denen wir wissen, wo jede einzelne unserer Bohnen herkommt und unter welchen Bedingungen sie angebaut wird. Denn 100 %ige Rückverfolgbarkeit ist eine Voraussetzung für 100 %ige Verantwortung. Außerdem hilft das Child Labor Monitoring and Remediation Systems (kurz CLMRS), illegale Kinderarbeit zu überwachen und Abhilfe zu schaffen, damit wir das Bewusstsein für Kinderrechte schärfen und Probleme lösen können.

Was wird das neue Gesetz für Schokofans bedeuten? 
Gut, dass ihr fragt! Geht es nach dem neuen Sorgfaltspflichtgesetz, wären alle Schokoladenhersteller:innen dazu verpflichtet, Systeme zur Überwachung und Behebung von Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten einzurichten und einen Preis für den Kakao zu zahlen, der den Kakaofarmer:innen ein existenzsicherndes Einkommen ermöglicht. Das würde bedeuten, dass ihr als Schokofans in der Lage sein solltet, jede Tafel Schokolade in einem EU-Supermarkt (nicht nur von Tony's oder unseren Mitstreiter:innen der Tony’s Open Chain) in die Hand zu nehmen und sie zu genießen. Ohne befürchten zu müssen, dass sich hinter ihr eine bittere Wahrheit verbirgt. In der Tat würde dies für alle Produkte gelten, die wir konsumieren. 

Nur gemeinsam werden wir 100 % sklavenfreie Produkte zur Norm machen! 

0

Mein Warenkorb

Summe exkl. MwSt. 00,00
Versandkosten 00,00
Rabatt 00,00
Summe ohne MwSt. 00,00
MwSt. gesamt 00,00
Summe einschl. MwSt. 00,00
betaald met kadokaart 00,00
total 00,00

Wenn du keine Produkte in deinem Warenkorb hast, klicke auf die Schaltfläche Schokoshop, um zu beginnen.