Laden..

hmmmm..

Dein Browser scheint nicht auf dem neusten Stand zu sein. Aktualiere ihn um alles entdecken zu können.

/
abspielen!

Ein dramatischer Fall im Kakaopreis

Ein dramatischer Fall im Kakaopreis
16 April 2021

Bei mehr als einer Million Bauern fallen die Gehälter weiterhin unter die Schwelle eines existenzsichernden Einkommens, während die großen Schokoladenhersteller die Gewinne ganz für sich behalten.

Am 1. April 2021 wurde der offizielle Kakaopreis in der Elfenbeinküste um 25 % gesenkt. Das ist kein Aprilscherz für die Mehrheit der Kakaobauern des Landes, die keine zusätzliche Fairtrade- oder Tony's -Prämie erhalten, die ihnen ein existenzsicherndes Einkommen ermöglicht. Nur die großen Schokoladenhersteller freuen sich, denn sie zahlen jetzt noch weniger für die Kakaobohnen – ohne, dass sich die Einsparungen in den Preisen für Schokoladentafeln niederschlagen. Wie kann das sein? Und wohin fließt dieses Geld?

Die Geschichte beginnt mit guten Vorsätzen..

In der Elfenbeinküste wird der Preis für Kakao von der Regierung bestimmt und zweimal im Jahr überprüft, um zu berücksichtigen, wie sich die beiden Kakaosaisons entwickelt haben: die Hochsaison des Kakaoanbaus (Oktober-März) und die Zwischensaison (April-September). Der Preis ist normalerweise so niedrig angesetzt, dass die Bauern mit dem Verkauf ihres Kakaos kein existenzsicherndes Einkommen erzielen können. 

Doch im Oktober letzten Jahres schien sich das zu ändern, als die Regierung den „Ab-Hof-Preis“, um 30 % auf $1.788 pro Tonne anhob. Dies brachte den Preis etwas näher an den Referenzpreis für ein existenzsicherndes Einkommen (LIRP) von $2.200 pro Tonne Kakao; der Preis, der den Bauern tatsächlich gezahlt werden muss, um ein existenzsicherndes Einkommen erzielen zu können.

Und dann war da noch der LID

Für die Kakaosaison 2020/2021 arbeiteten die Regierungen von Ghana und der Elfenbeinküste zusammen, um ein besseres Einkommen für die Kakaobauern zu erzielen. Dazu verwendeten sie die Living Income Differential-Prämie (LID) für Kakaoexporte. Das bedeutet, dass die großen Schokoladenhersteller verpflichtet wurden, 400 $ pro Tonne Bohnen zusätzlich zu zahlen. Diese Prämie ist jedoch nicht annährend genug, um die Gewinne zu verändern, die sich machen, aber gerade genug, um sie dazu zu bringen, ihren Kakao woanders zu kaufen. Es ist eine Sache zu sagen, dass man LID unterstützt, aber eine andere, es tatsächlich zu tun.

Kein Happy End für Millionen von Landwirten

Nach der Halbzeitbewertung der Erntesaison Ende März 2021 wurde der Farmgate-Preis in der Elfenbeinküste daher um 25 % auf $ 1.341 pro Tonne für die verbleibenden 25-30% des Kakaos, der während der Saison produziert wird, reduziert.

Wir haben es schonmal gesagt und wir sagen es noch einmal: Dieser Preissturz wird die Bauern noch tiefer in die Armut stürzen lassen, mit allen Konsequenzen. Sie führt nicht nur zu einem Mangel an Grundbedürfnissen, Armut ist auch die Ursache für moderne Sklaverei und illegale Kinderarbeit.  

Hmm.. können wir das Ende nicht umschreiben?

 Ja und nein. Glücklicherweise werden die Bauern, die uns und unsere Tony's Open Chain Partner mit Kakao beliefern, die Folgen des niedrigeren Preises pro Tonne, der jetzt gezahlt wird, nicht spüren. Das liegt daran, dass sie zusätzlich zum Preis pro Tonne eine Tony's -Prämie erhalten. Die Tony's-Prämie ist kein fester Betrag, sondern variiert mit dem Kakaopreis, um den Bauern ein existenzsicherndes Einkommen zu ermöglichen.



Der Preisrückgang im April bedeutet, dass die Gesamtprämie, die wir zahlen, von 462 Dollar (+26 % auf den „Ab-Hof-Preis“) auf 909 Dollar (+68 % auf den „Ab-Hof-Preis“) pro Tonne erhöhen. Das ist fast das Doppelte! Wie das funktioniert, kannst Du in der Grafik sehen. Was Du aber nicht sehen kannst (und was eigentlich noch interessanter ist) ist, wie viel mehr Geld jetzt in den Taschen von großen Schokoladenherstellern verschwindet. Denn es ist so, wie wenn der Ölpreis abstürzt und das Benzin billiger wird: Wann hast Du das letzte Mal gedacht „wow, diese Tafel Schokolade kostet viel weniger als letztes Mal“?

Soo.. Zeit zum Handeln!

Wir fordern weiterhin alle Schokoladenunternehmen auf, ein existenzsicherndes Einkommen zur Norm zu machen und das LIRP-Modell anzuwenden. Kakaobauern sollen einen existenzsichernden Lohn erhalten, egal wie! Was Du konkret dagegen tun kannst? Vielleicht gibt es ein paar Fragen, die Du den großen Schokoladenherstellern stellen möchtest..


0

Mein Warenkorb

Summe exkl. MwSt. 00,00
Versandkosten 00,00
Rabatt 00,00
Summe ohne MwSt. 00,00
MwSt. gesamt 00,00
Summe einschl. MwSt. 00,00
betaald met kadokaart 00,00
total 00,00

Wenn du keine Produkte in deinem Warenkorb hast, klicke auf die Schaltfläche Schokoshop, um zu beginnen.